• DE
Hypnose gegen Zwänge
Hypnose gegen Zwangsstörungen: Stottern  
Hypnose gegen Essstörungen  

 
Vom harmlosen Tick zum dominanten Zwang - Zwangsstörungen und Zwangsneurosen 

Wirkung der Hypnosetherapie gegen Zwänge

  

Die einen können es nicht lassen, Treppenstufen oder die Muster einer Tapete zu zählen, andere achten in geradezu pedantischer Weise auf Ordnung und Sauberkeit oder versuchen jede Berührung mit anderen Menschen zu vermeiden – das Spektrum der verschiedenen Zwangsstörungen ist groß und reicht vom Nägelkauen über den Waschzwang bis hin zu einem ausufernden Zählzwang.

Der Übergang von einer leichten Zwangsstörung bis zu einer schweren Angstneurose ist fließend, wobei die Inhalte der pathologischen Zwänge nicht das wesentliche Unterscheidungsmerkmal für die Schwere der Erkrankung sind, sondern die Intensität der damit verbundenen Angstdynamik.

Von der Zwangsstörung zur Zwangsneurose

Zwangsneurosen gehören zu den psychischen Erkrankungen beziehungsweise zu den Angststörungen. Ein Anankasmus, obsessiv-kompulsives Syndrom liegt vor, wenn sich Denkinhalte oder Handlungsimpulse immer wieder aufdrängen und nicht unterdrückt werden können. Dabei fallen leichte Zwangsphänomene noch in den normal psychologischen Bereich. Es sind mehr oder minder fixierte Gewohnheiten und Rituale, die nicht als qualvoll empfunden und durch Ablenkungen unterbrochen werden können, ohne dass dabei Angst auftritt.

Bei einer schwerwiegenderen Erkrankung gehört es zum Krankheitsbild, dass Betroffene, die versuchen, Ihre Zwangshandlungen oder Gedanken zu unterdrücken mit teilweise schweren Angstzuständen konfrontiert sind.

Zu diesen Themen können wir Sie ebenfalls mit Hypnose-Therapie bei Zwangsstörungen unterstützen:

Bei unserer Hypnosetherapie zur Behandlung von Zwangsstörungen wird mit folgenden Therapieansätzen gearbeitet:

  • Neuronale Tiefenentspannung während des hypnotischen Trancezustandes,
    mit der auf natürliche Weise die Erholung des Organismus gefördert wird.
  • Konfliktlösende hypnotherapeutische Interventionen, wodurch die Seele und damit auch der Organismus entlastet wird – eine seelische Neuorientierung und Reifung wird dabei sanft gefördert.
  • Einem Wiederauftreten der Zwangshandlungen- und Gedanken wird vorgebeugt, indem die verursachenden Emotionen verständlich gemacht und eine Neuorientierung ermöglicht wird.
  • Durch Suggestion wird auf das „Gleichgültigwerden“ der Zwangshandlungen eingewirkt,
    die Wahrnehmung des Zwangs- und Angstgefühls kann damit direkt beeinflusst werden.
  • Durch moderne energetische Techniken wird der Energiefluss harmonisiert und Blockaden wie Wut, Trauer oder Scham bezüglich der Symptomatik gelöst.
  • Die unbewussten körperlichen Selbstheilungskräfte werden reaktiviert und somit eine nachhaltige Gesundung gefördert. Das Immunsystem, vegetative Funktionen, der Stoffwechsel können durch Hypnose unmittelbar stimuliert werden – die Anzahl der abwehrwirksamen Blutkörperchen nimmt während der Trance zu.
  • Mögliche Sekundärgewinne können aufgedeckt und transformiert werden.

Die alltäglichen Zwänge

Bei manchen Betroffenen sind Zwangsgedanken- und Handlungen so schwerwiegend, dass sie nicht nur zeitraubend sind, sondern auch eine normale Lebensführung verhindern. Der Betroffene erkennt zwar oftmals, dass seine Handlungsweisen übertrieben und unsinnig sind, kann sich aber nicht darüber hinwegsetzen.

Die Erkrankung wird oftmals auch verheimlicht und der Versuch, sich gegen das zwanghafte Verhalten aufzulehnen wird von enormer Anspannung und Angstgefühlen begleitet. Von den zahlreichen Zwangshandlungen, kommen folgende am häufigsten vor und sind mit der Mentalkraft Hypnosetherapie aussichtsreich zu behandeln:

  • Waschzwänge:
    Wasch- und Putzzwänge sind gekennzeichnet durch Angst vor und Vermeidung von Verschmutzung oder Verseuchung. Dazu gehören komplizierte Wasch-, Putz- oder Entseuchungsrituale.
     
  • Kontrollzwänge:
    Zu den Kontrollzwängen zählen komplizierte und wiederholte Kontrollhandlungen, um zu verhindern, dass eine vermeidliche Katastrophe oder ein gefürchtetes Ereignis eintrifft.
    Dazu gehören auch rituelle Handlungen mit abergläubischen Motiven, verschiedenste, wiederholte Handlungen, gepaart mit einem übervorsichtigen Verhalten. Die Motivation dieser Handlungsweisen ist, dass sich Betroffene dadurch ein sicheres Gefühl erkaufen möchten, stattdessen verursachen diese aber häufig eher Furcht und Sorge.
     
  • Ordnungszwänge:
    Bei einem Ordnungszwang muss alles nach einer feststehenden Ordnung erfolgen. Dinge wie Kleidung oder Nahrungsmittel müssen an einem bestimmten Ort in einer ganz bestimmten Weise aufbewahrt werden. Ausnahmen oder Abweichungen empfindet der Betroffene als unerträglich.
     
  • Nägelkauen:
    Das Nägelkauen ist eine doch vielfach verbreitete Gewohnheit, die oft mit einer anderen Situation verknüpft sein kann und geschieht dann meist völlig unbewusst. Das Resultat ist dennoch offensichtlich und Betroffene sind über ihre abgebissenen, zerfetzen Fingernägel und die manchmal übel verletzte Nagelhaut alles andere als glücklich. Hinzu kommt, dass Nägelkauer vor lauter schlechtem Gewissen anfangen, Ihre Hände vor anderen möglichst zu verstecken. Denn gepflegte Fingernägel haben für viele Menschen einen ähnlichen Stellenwert wie ein makelloses Gebiss.
    Es ist also für den Betroffenen oftmals mehr als eine unschöne Angewohnheit und kein banales Handlungsritual wie etwa in der Nase zu bohren. Der Leidensdruck ist entsprechend groß.
     

Zwangsstörungen bezwingen  – die Mittel der Mentalkraft Hypnosetherapie

Hypnose kann bei Zwängen unterschiedlichster Art sehr hilfreich sein.
Ein hypnotherapeutischer Ansatz betrachtet die Grundlage der Zwangsstörungen als Abspaltung eines bestimmten emotionalen Teils des Betroffenen. Dieser beschädigte, separierte emotionale Inhalt liegt in der Regel außerhalb der Reichweite des Bewusstseins. In einem veränderten Bewusstseinszustand , der durch Hypnose hervorgerufen wird, kann dieser ermittelt und transparent gemacht werden.
 

Zu diesen Themen können wir Sie ebenfalls mit Hypnose-Therapie bei Zwangsstörungen und Zwangsneurosen unterstützen:

 

Sie stehen vor der Aufgabe, Ihren ganz persönlichen Zwang einzudämmen? Wir beraten Sie gerne, ob und wie Hypnosetherapie nach der Methode Mentalkraft Sie unterstützen kann!
 

  


Möchten Sie wissen, ob unsere Methode auch für Ihre spezifische Problemstellung erfolgsversprechend ist, senden Sie uns bitte Ihre Anfrage [ .. Kontakt ] oder rufen Sie uns in der Hypnosepraxis in Frankfurt/Main an: Telefon 069 - 70 71 371.

Ihre Mitteilungen werden selbstverständlich höchst vertraulich und nur von den entsprechenden Therapeuten behandelt.

Wenn es sofort sein muss: In dringenden Fällen ist es möglich, einen kurzfristigen Einzeltermin auch außerhalb der regulären Behandlungszeiten zu vereinbaren. Bitte kontaktieren Sie uns in diesem Fall per [ .. Email ] oder Telefon 069 - 70 71 371.