• DE

  

Computersucht: Gefangen in virtuellen Welten – Computerspielsucht, Internetsucht

Wirkung der Hypnosetherapie bei Computersucht und Internetsucht

Wenn aus Spiel Ernst wird

Wohl kaum eine andere Verhaltenssucht ist in den letzten Jahren so in die Schlagzeilen geraten wie die Computerspielsucht. Eine repräsentative Studie des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen hat herausgefunden, dass von 44. 461 befragten Jugendlichen bereits über 14. 000 computersüchtig sind und weitere 23. 000 Jugendliche als gefährdet gelten. 15-Jährige, die „World of Warcraft“ nutzten, spielten laut dieser Studie durchschnittlich 3, 9 Stunden am Tag.

Der Anteil der Jugendlichen, die dabei ein suchtartiges Verhalten mit Kontrollverlust und Entzugserscheinungen aufwiesen, lag bei 8,5 Prozent. Was sich hinter diesen nüchternen Zahlen versteckt, ist oftmals ein Martyrium für Betroffene und Angehörige gleichermaßen.

Computer-Spielsucht und die Folgen

Wer schon den Kampf um die Dauer und Sendungsinhalte mit Kleinkindern um den Fernseher kennt, kann sich die Auseinandersetzung mit Halbwüchsigen, Computer- Dauerspielern lebhaft vorstellen.
Da die meist männlichen Jugendlichen sich in einem Alter befinden, in dem der Selbstbestimmungsdrang außerordentlich ausgeprägt sein kann und die körperliche Reife weit fortgeschritten ist, stoßen Eltern bei Einschränkungsversuchen oftmals auf erheblichen Widerstand.

Die Begleiterscheinungen solch exzessiven Computerspielens sind nicht selten Konzentrationsstörungen, nachlassende schulische Leistungen und nachlassende soziale Kontakte, Einsamkeit, innere- und äußere Verwahrlosung – eine Gefangenschaft in virtuellen Welten. Dies betrifft Jugendliche und Erwachsene gleichermaßen.

Sex und andere Attraktionen im World Wide Web – Internetsucht

Das Angebot im Internet an pornografischen Seiten ist groß, die Anonymität gesichert und jede nur erdenkliche sexuelle „Spielart“ abrufbar. Repräsentative Erhebungen zur exzessiven Nutzung von Internetseiten mit pornografischem Inhalt dürften nur schwerlich zu ermitteln sein – keiner weiß es, aber viele tun es.

Von Internetsucht, die oftmals im Zusammenhang mit pornografischen Inhalten steht, sind überwiegend Männer betroffen. Das Internet bietet Männern die Möglichkeit, ihren sexuellen Phantasien freien Lauf zu lassen, virtuell Tabus zu überschreiten und es steht oftmals im krassen Gegensatz zu ihrer normalen sexuellen Erlebniswelt.

Internetsucht kann zu Vereinsamung führen

Die exzessive Nutzung dieser virtuellen Erlebniswelten kann bei Betroffenen zur Abstumpfung und Unfähigkeit für ein partnerschaftlich bezogenes, „normales“ Sexualleben führen. Auch Vereinsamung und emotionale Verwahrlosung können eine Folge sein, da der Gefühlsaspekt in einem virtuellen „Sexualleben“ völlig ausgeblendet wird.

Eine moralische Verurteilung dieser Verhaltenssucht ist dennoch unangebracht.  Es fällt Betroffenen schwer genug, offen mit der Problematik umzugehen und angesichts einer extrem hohen Dunkelziffer heimlicher Nutzer, ist das Eingestehen als ein mutiger Schritt anzusehen.

Sie sind betroffen? Scheuen Sie sich nicht, Kontakt aufzunehmen, wir vermeiden jede Peinlichkeit und Sie verlassen sich auf höchste Diskretion.

Die Methoden der Hypnosetherapie bei Verhaltenssucht

Folgende Methoden werden bei der Mentalkraft Hypnosetherapie für Verhaltenssüchtige angewendet:

  • Es können so genannte Stopp-Suggestionen eingesetzt werden, mit deren Botschaft das Abstellen des üblichen Verhaltens bewirkt werden kann.
  • Moderne analytische Methoden befassen sich mit den ursächlichen emotionalen Themen,
    die zu dem Verhalten des Betroffenen beigetragen haben.
  • Fragen des Lebensstils wie übermäßige Internet- oder Handynutzung, der Drang zum Spielen, das gewollte Abgleiten in virtuelle Welten können mit Hypnosetechniken wieder ins Gleichgewicht gebracht werden.
  • Neuronale Tiefenentspannung während des hypnotischen Trancezustandes
    befördert auf natürliche Weise die Erholung des Organismus.
  • Konfliktlösende hypnotherapeutische Interventionen, wodurch die Seele und damit auch der Organismus entlastet wird – eine seelische Neuorientierung und Reifung wird dabei sanft gefördert.
  • Einem Wiederauftreten der Zwangshandlungen- und Gedanken wird vorgebeugt, indem die verursachenden Emotionen verständlich gemacht und eine Neuorientierung ermöglicht wird.
  • Durch Suggestion wird auf das „Gleichgültigwerden“ des Suchtverhaltens eingewirkt,
    die Wahrnehmung des Zwangs- und Angstgefühls kann damit direkt beeinflusst werden.
  • Durch moderne mentale Techniken wird der Energiefluss harmonisiert und Blockaden wie Wut, Trauer oder Scham bezüglich der Symptomatik gelöst.
  • Die unbewussten körperlichen Selbstheilungskräfte werden reaktiviert und somit eine nachhaltige Gesundung gefördert. Das Immunsystem, vegetative Funktionen, der Stoffwechsel können durch Hypnose unmittelbar stimuliert werden – die Anzahl der abwehrwirksamen Blutkörperchen nimmt während der Trance zu.
  • Mögliche Sekundärgewinne können aufgedeckt und transformiert werden.

Empfohlene Therapiedauer

Bei der Mentalkraft Hypnosetherapie handelt es sich um eine effektive Kurzzeittherapie.
Für die aufgeführten Indikationen ist eine Therapiedauer von 3  ½ Stunden, die in einer Intensiv-Sitzung abgehalten wird, erfahrungsgemäß ausreichend.

  


Möchten Sie wissen, ob unsere Methode auch für Ihre spezifische Problemstellung erfolgsversprechend ist, senden Sie uns bitte Ihre Anfrage [ .. Kontakt ] oder rufen Sie uns in der Hypnosepraxis in Frankfurt/Main an: Telefon 069 - 70 71 371.

Ihre Mitteilungen werden selbstverständlich höchst vertraulich und nur von den entsprechenden Therapeuten behandelt.

Wenn es sofort sein muss: In dringenden Fällen ist es möglich, einen kurzfristigen Einzeltermin auch außerhalb der regulären Behandlungszeiten zu vereinbaren. Bitte kontaktieren Sie uns in diesem Fall per [ .. Email ] oder Telefon 069 - 70 71 371.

 

Zu diesen Themen können wir Sie ebenfalls mit Hypnose-Therapie bei Sucht und Suchtverhalten unterstützen: